Google Earth jagt Steuersünder

Enterprise

‘Google Earth’ entwickelt sich in verschiedenen Konflikten immer mehr zu einer strategischen Waffe.

So musste der Dienst bereits im Januar bestimmte Stellen unkenntlich machen, die britische Truppenstellungen im Kriegsgebiet im Irak darstellten. Die britische Militärführung fürchtete, dem Kriegsgegner ungewollt Informationen zukommen zu lassen.  
 
Nun hat die argentinische Provinz Buenos Aires der Steuerhinterziehung einen “echten Krieg” erklärt. Säumigen Zahlern oder falschen Angaben will Santiago Montoya von der Steuerbehörde der Region Buenos Aires mit Google Earth auf die Schliche kommen.

Mit den Satellitenbildern will Montoya ausmachen, ob Hausbesitzer die Größe der Immobilen richtig angegeben haben, oder ob sie zu ihrem Vorteil gemogelt haben. Zudem lassen sich auf den Luftaufnahmen erkennen, ob einem Haus illegale Anbauten zugefügt wurden oder vielleicht Bauvorschriften nicht eingehalten wurden.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen