‘System i’ kommt auf den Power 6

EnterpriseSoftware

Das erste integrierte System mit IBMs Power 6 wird ‘System i 570’ sein. Gegenüber dem Vorgänger Power 5 sind laut IBM Performance-Gewinne bis über 100 Prozent möglich.

“Wir haben natürlich mehr gemacht, als nur einen neuen Prozessor in die Plattform zu bringen, erklärt Andreas Heincke, Senior Consultant System i bei IBM Deutschland. So verabschiede sich IBM auf Kundenwunsch hin von dem bisherigen Vertriebsmodell Standard- und Enterprise-Edition.

“Anwender haben mit der Enterprise-Edition oft Features mitgekauft, die sie eigentlich gar nicht brauchen”, so Heincke weiter. Nun biete IBM System i quasi als Standard-Edition an. Das ist neben der neuen Power-6-basierten Hardware auch das integrierte Betriebssystem ‘i5/OS’. Anwender können ab sofort Komponenten als Addon zukaufen, wie auch ein Enterprise-Enablement, mit dem auch Anwendungen unterstützt werden, die auf Sprachen wie Kobol basieren.

Heincke nennt den Power 6 mit einer Taktrate von 4,7 GHz den schnellsten Server-Prozessor am Markt. Die neue System-i-Hardware, die voraussichtlich ab dem 4. September verfügbar sein wird, verbessert mit DDR2 und den neuen I/O-Technologien PCI-e, ‘integrated virtual Ethernet Adapter’ sowie SAS Disk (Serial Attached SCSI) die Leistungsfähigkeit der Hardware im Vergleich mit dem Power 5 teilweise um mehr als 100 Prozent. Der Leistungszuwachs im Vergleich mit dem Power 5+ fällt etwas beschaulicher aus. In einem Benchmark bei Mail- und Kalender unter Lotus Notes kann das neue System rund 40 Prozent besser abschneiden als Systeme mit Power 5+. Eine SAP-Business-Intelligence-Anwendung (BI) läuft um 77 Prozent schneller als mit dem Power 5+. Trotz vergleichsweise hohen Performance-Zuwächsen haben Anwender die Möglichkeit, ihre Anwendungen von Power 5 und von Power 4 auf die neuen Systeme zu migrieren, wie Heincke versicherte.

Mit dem webbasierten Produkt ‘WebFocus’ des Herstellers Information Builders ist System i nun auch für weiterführende BI-Aufgaben (Business Intelligence) gerüstet. “Damit können Anwender den Grundstein legen für das, was man im weitesten Sinne BI nennt”, kommentierte Heincke. System-i-Anwender mussten, wenn es darum ging, Daten auszuwerten und aufzubereiten bislang auf andere Produkte zurückgreifen.

Zudem bietet IBM mit dem neuen System i 570 Support für die quelloffene Datenbank MySQL. “Das mag zunächst widersprüchlich klingen. Da mag man sich fragen: ‘Was hat ein Open-Source-Produkt auf einem integrierten System i zu suchen?'”, so Heincke. Aber IBM wolle System i als eines der offensten Systeme positionieren. Daher lasse IBM nun auch auf dieser Plattform Open-Source-Anwendungen zu. In einem zweiten Schritt wolle IBM sogar noch weiter gehen: Dann soll die DB2 der System i mit der Datenbank MySQL zu einer so genannten ‘Storage Engine’ zusammengeführt werden. Auch PHP werde künftig auf System i im Zusammenhang mit MySQL eine größere Rolle spielen. Auf die Frage, wann mit der Integration von DB2 und MySQL zu rechnen sei, erklärte Heincke: “Nicht vor 2008.”

In der ersten Hälfte 2008 will IBM auch eine neue Generation des i5/OS auf den Markt bringen. Version 6 soll neben verbesserten Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung, Intrusion Prevention und System Integrity auch klassische Software-Lösungen für Hochverfügbarkeit bereit halten. Beispiele sind hier etwa das Thema Cluster oder die Technologie ‘Cross Site Mirroring’. Mit Technologien wie Hosting-Storage für Partitionen oder Support für virtuelles I/O sollen die Virtualisierungsfunktionen des Betriebssystems erweitert werden. i5/OS könnte dann in einzelnen Partitionen nicht nur als Host- sondern auch als Gastbetriebssystem agieren.

In der günstigsten Ausführung wird das neue System i in den USA rund 170.000 Dollar kosten. Für Deutschland und Europa liegen derzeit noch keine Preisinformationen vor.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen