Musikdownloads werden kostenlos – durch Werbung

EnterpriseSoftware

Wenn auch mit Verspätung hat Joe Mohen, Gründer von Spiralfrog, den offiziellen Launch seiner Webseite zum Jahresende angekündigt. Spiralfrog wird kostenlose Musikdownloads mit Werbeeinblendungen anbieten.

Damit ist Spiralfrog der erste Online-Dienst, der in direkter Konkurrenz zu den illegalen Tauschbörsen kostenlose Musikdownloads anbietet, sie gewissermaßen durch Werbung legalisiert. “Wir werden ein hoch qualitatives Musikerlebnis anbieten, das komplett durch Werbung finanziert ist”, versprach Mohen.

Als Hauptgrund für den Besuch der Spiralfrog-Webseite sieht Mohen die Suche nach neuer Musik an. Damit ist die Idee hinter Spiralfrog, eine für alle frei zugängliche Alternative zur Copyright-Piraterie zu sein, bei der der User sich aber vorher einige Werbespots und –anzeigen anschauen muss. Auf diesem Weg wurden die Bedenken der Musikverlage ausgeräumt und für die Nutzer das Problem der Spyware-Angriffe gelöst.

“Unser Geschäftsmodell setzt auf den bestehenden Piratenseiten auf, denn unsere Seite bietet den Plattenfirmen und Künstlern eine Promotion-Plattform, während es gleichzeitig eine legale Alternative zu Limewire und anderen illegalen Webseiten ist”, erläuterte Mohen sein Business-Modell.

Die Werbung soll möglichst unaufdringlich erfolgen. Während eines 90-Sekunden Musik-Downloads erhält der User eine Palette von unterschiedlichen Inhalten, darunter auch die Anzeigen.

Dank eines Lizenzvertrages mit der Universal Music Group stehen den Usern auf Anhieb 700.000 Songs zur Verfügung. Das ist allerdings noch etwas spärlich gegenüber Apple, Yahoo und Rhapsody, die alle mindestens zwei Millionen Songs anbieten.