Zigbee-WLAN kann Stromverbrauch regeln

EnterpriseNetzwerke

Das amerikanische Unternehmen Zigbee hat eine gleichnamige, auf WLAN basierende Technik entwickelt, mit der sich der Stromverbrauch bei den Abnehmern kontrollieren und regeln lässt.

Die Energiespar-Technologie Zigbee hat in den USA eine hohe Akzeptanz erreicht und wird von immer mehr Stromlieferanten erprobt. Zigbee nutzt intelligente Regler, die mittels einem WLAN mit niedriger Bandbreite und minimalem Stromverbrauch mit den einzelnen Stromverbrauchern kommunizieren. Darüber wird kontrolliert, wann welches Gerät, wie viel Strom verbrauchen darf. Die genauen Zeiten und Mengen werden zuvor zwischen dem Abnehmer und dem Stromanbieter ausgehandelt.

Zurzeit wird Zigbee unter anderem von Centerpoint Energy getestet und soll ab 2008 kommerziell vermarktet werden. Der Energieversorger PHI plant ebenfalls diese Netzwerk-Technologie in den nächsten vier Jahren einzusetzen.

“Wir hoffen, dass wir durch Zigbee und die anderen existierenden Standards die Möglichkeit bekommen, neue Energiesparmaßnahmen einzuführen, zu denen wir bislang aus wirtschaftlichen Gründen nicht in der Lage waren”, sagte Gregg Dixon, Präsident für Sales und Marketing beim Energieversorger Enernoc.

Ein weiteres Partnerunternehmen der Zigbee-Technologie ist der chinesische Chip-Hersteller Miartech, der sich auf die Entwicklung von Chips mit besonders niedrigeren Datenraten spezialisiert hat.

Skeptiker meinen jedoch, dass sich die amerikanischen Verbraucher ihren Stromkonsum nicht von ihren Energieversorgern diktieren lassen wollen.

“In Europa ist das Konzept dagegen schon längst voll aufgegriffen”, sagte Michael Valocchis von IBMs Energiesparte. So gebe es in Italien bereits Energieversorger, die mit riesigen Rabatten winken, wenn sich die Kunden darauf einlassen, am Wochenende auf einen Großteil der Elektrizität zu verzichten.