Funkwerk bringt UTM-Appliances für den Mittelstand

EnterpriseNetzwerke

Der ITK-Hersteller Funkwerk Enterprise Communications (FEC) bringt zwei neue Modelle für Unified Threat Management (UTM) auf den Markt.

Alle Geräte verfügen über eine Firewall, ein Application Level Gateway, ein VPN-Gateway, ein Intrusion-Prevention-System, ein Authentifizierungsmodul, eine Antivirusfunktion und einen Spamfilter. Unternehmen können ihr Netzwerk so mit nur einem Gerät gegen Hackerangriffe wie DoS-Angriffe (Denial of Service) oder Backdoors sowie gegen Viren, Würmer und Spam absichern.

Die ‘UTM 1100’ ist für bis zu zehn Nutzer ausgelegt und eignet sich vor allem für kleinere Büros, Filialen oder Home Offices. Mit der ‘UTM 2500’ können sich größere Unternehmen ab 250 Netzwerkteilnehmern schützen. Bereits seit Anfang des Jahres sind zudem ‘UTM 1500’ für bis zu 75 Personen und ‘UTM 2100’ für 100 bis 200 Nutzer erhältlich.

Als Interfaces stehen 6-Gigabit-Ethernetports zur Verfügung. Durch den integrierten Setup-Wizard sind die UTMs laut FEC schon nach wenigen Installationsschritten einsatzbereit. FEC gewährt für die Systeme kostenlose Software-Wartung für ein Jahr ab Anschaffung. Teil dieses Pakets ist das Software-Update für die Geräte, die Updates für das integrierte IDS/IPS sowie den Spam- und Virenfilter.

Neben der Grundausstattung gibt es zwei optionale Add-ons: die Kaspersky-Antiviren-Engine und die Commtouch-Engine. Commtouch leitet aus dem weltweiten E-Mail-Verkehr im Internet Charakteristika aktueller Spam-Mails ab und gibt diese Muster in eine Datenbank. Die Commtouch-Engine greift darauf zu und filtert so Spam-Mails bereits bei Ausbruch einer Spam-Welle unabhängig von der Sprache oder dem E-Mail-Format.