SCO prüft Berufung gegen Unix-Urteil

BetriebssystemManagementOpen SourceSoftwareWorkspace

Auch nach dem jüngsten Gerichtsurteil sieht sich SCO weiterhin als alleiniger Inhaber des Copyrights an Unix.

Dies geht aus einem vom SCO-CEO Darl McBride verfassten Brief hervor, den das Unternehmen an seine Partner und Kunden verschickt hat. “Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir alles gekauft haben, als wir 1995 mehr als 100 Millionen Dollar für die Unix-Technologie an Novell bezahlt haben”, sagte McBride.

Diese Einschätzung beruht auf einer Formulierung im Anhang 1.1(a) des Kaufvertrages, der ‘alle Rechte und Eigentum an Unix und UnixWare’ als Kaufgegenstand bezeichnet. Zusätzlich werden in diesem Abschnitt noch Dinge aufgelistet wie der Source Code, die Dokumentation, das technische Design sowie die Entwicklung und die Installation als zugehörige Bestandteile.

Richter Dale Kimball hatte kürzlich jedoch entschieden, dass dieser Anhang 1.1(a) zusammen mit dem Anhang 1.1(b) gesehen werden muss. “Umgekehrt schließt der Anhang 1.1(b) mit seiner Liste der nicht enthaltenen Bestandteile ausdrücklich die Übertragung aller Urheberrechte und Markenzeichen aus”, sagte der Richter in seinem Urteil. Seiner Ansicht nach spricht der Kaufvertrag in diesem Punkt eine eindeutige Sprache: “Alle Urheberrechte wurden vom Verkauf ausgeschlossen”, folgerte Kimball.

SCO hat noch nicht mitgeteilt, ob das Unternehmen gegen das Urteil in Berufung gehen wird. McBride hat aber in seinem Brief betont, dass er sich den Schlussfolgerungen Kimballs nicht anschließen kann.