Konsolidierung bei Open-Source-Sicherheit

EnterpriseOpen SourceSicherheitSoftware

Sourcefire, Spezialist für Netzwerksicherheit, sichert sich mit ClamAV nun die zweite Open-Source-Sicherheitstechnologie.

Sourcefire hat im Zuge der Übernahme alle Technologien, Urheberrechte von Entwicklern sowie sämtliche Marken des Projektes ClamAV übernommen. Auch das fünfköpfige Stamm-Team wechselt zu Sourcefire. Die Technologie solle jedoch weiterhin unter der GPL (GNU General Public License) verbreitet werden. Für Hersteller, die ClamAV in ihren Produkten verwenden und an Dritte lizenzieren, könnte die Übernahme jedoch die eine oder andere Veränderung mitbringen. Details über die Übernahme teilte Sourcefire jedoch nicht mit.

Verschiedene Hersteller setzen bereits auf das quelloffene Anti-Malware-Projekt. Neben Unternehmen wie Barracuda Networks und WatchGuard hat auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ClamAV in einem kostenlosen Sicherheitstool integriert. Insgesamt, so ClamAV, versorge das Projekt regelmäßig über 120 Millionen IP-Adressen mit Updates.

Sourcefire hat sich bereits die Technologie der quelloffenen Intrusion Prevention ‘Snort’ gesichert. Martin Roesch, Gründer des Snort-Projektes, erklärte: “Diese Übernahme gibt Sourcefire die Möglichkeit, die zwei in der Sicherheitsindustrie am weitesten verbreiteten Open-Source-Projekte, Snort und ClamAV, zusammenzubringen.” Sourcefire wolle auch weiterhin in ClamAV investieren, so wie das Unternehmen auch weiterhin in Snort investiere.

Nun will Sourcefire Snorts Lizenzkonzept, das Unternehmensverträge mit Open Source vereinbart, auch auf ClamAV übertragen und damit neue Märkte angehen. So seien etwa neue Support-Angebote geplant. Zudem könne Sourcefire mit Hilfe der neuen Technologien auch das eigene Portfolio erweitern. Ob das Angebot auch in Richtung Desktop ausgeweitet werden soll, ließ Sourcefire jedoch offen.  

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen