Freenet steht vor der Zerschlagung

E-GovernmentManagementRegulierung

Firmenchef Eckhard Spoerr gibt seinen anhaltenden Widerstand gegen die Zerschlagung von Freenet in eine Mobilfunk-Sparte und ein Internet-Portal auf. Grund ist ein Machtwechsel bei den Großaktionären.

Besiegelt wurden die Freenet-Zerschlagung als vor wenigen Tagen die niederländische Vatas International BV Aktien an die Drillisch AG veräußerte und damit deren Anteile auf 28,5 Prozent erhöhte. Dieser Machtzuwachs reicht Drillisch-Vorstand Paschalis Choulinis, um seine schon  länger verfolgte Absicht der Freenet-Zerschlagung durchzusetzen.

Firmenchef Spoerr hatte bislang mit dem Versprechen von  hohen Synergieeffekten von Portal und Mobilfunk in dem gerade erst mit Mobilcom fusionieten Untenrehmen gegengehalten. Trotz seiner Niederlage möchte er jedoch an Bord bleiben. Er wolle, wie er der Süddeutschen Zeitung verriet, die von der Investment-Bank Morgan Stanley empfohlen Aufspaltung begleiten, um weitere Verschlechterungen zu verhindern. So gehe es ihm darum, dass bei einem Einzelverkauf nicht der anderen Teil allein zurückbleibe.