Linux-User erhält Windows als Bewährungsauflage

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteSicherheitSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Ein wegen Urheberrechtsverletzungen verurteilter Linux-User muss während seiner Bewährung auf Windows umsteigen, weil eine benötigte Überwachungs-Software nicht unter Linux läuft.

Scott McCausland wurde verurteilt, weil er unter anderem die Star Wars Episode III illegal auf den Peer-to-Peer Sharing-Service von Elitetorrents hochgeladen hatte, bevor deren Server vom FBI abgeschaltet wurde. Für dieses Vergehen wurde er zu fünf Monaten Haft und fünf Monaten Hausarrest verurteilt. Jetzt wurde er aus dem Gefängnis entlassen und soll als Teil seiner Bewährungs-Auflagen von Linux auf Windows wechseln.

“Mein Bewährungshelfer hat mir erklärt, dass sie eine Überwachungs-Software auf meinem Computer installieren müssen, doch diese Software wird nicht von meiner Linux-Version Ubuntu 7.04 unterstützt. Sollte ich also wieder einen PC verwenden wollen, muss ich mit Microsoft Windows arbeiten”, beschwerte sich McCausland.

McCausland und sein Anwalt wollen gegen diese Auflage vorgehen. “Es geht mir nicht darum, dass ich überwacht werden soll. Es geht mir darum, dass ich mein Leben umstrukturieren muss. Das zwingt mich neue Software zu kaufen, obwohl ich gerade arbeitslos bin und wegen meiner Verurteilung auch schlechte Aussichten auf einen neuen Job habe. Das ist einfach lächerlich”, wetterte McCausland.