HP über die Zukunft des Desktop-PCs

CloudEnterpriseServerVirtualisierung

Trotz steigender Verkaufszahlen für mobile Geräte und Notebooks will HP am Desktop-PC festhalten und stellt seine Ideen für die Zukunft vor.

Auf einem HP-Marketingevent hat sich Alberto Bozzo, Vizepräsident der Personal Systems Group in Europa, über die mögliche Entwicklung des Desktop-PCs geäußert. “Die Realität ist, dass der Desktop nicht tot ist – er entwickelt sich zu etwas Neuem”, sagte Bozzo.

Die wichtigsten Innovationen für den Desktop werden sich seiner Ansicht nach aus virtualisierten Client-Technologien wie Thin Clients, Blade-Servern und Blade-PCs entwickeln. “Dahin wird sich der Desktop entwickeln. Virtualisierung ist eine kleine, aber aufstrebende Technologie mit einem kleinen, aber vielversprechenden Volumen”, erklärte Bozzo.

Eine ähnliche Entwicklung sieht auch Karine Paoli voraus, Leiterin der Personal-Computing-Sparte bei der IDC Group. Durch die höheren Kosten bei Anschaffung und Unterhalt würden Laptops in großen Unternehmen niemals den Marktanteil erreichen, den sie in kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) oder bei Konsumenten haben, sagte die Analystin und folgerte daraus: “Innovationen sind für kommerzielle Desktops von Bedeutung.”

Vor allem Thin Clients werden bei Finanzdienstleistern und im Gesundheitswesen immer beliebter, auch wenn sie aktuell nur über eine kleine Installationsbasis verfügen. Für Blade Server sieht Bozzo gute Chancen bei Finanzdienstleistern, im Bereich der Öl- und Gasgewinnung und für die Erstellung digitaler Medieninhalte.