Google baut Büchersuche aus

EnterpriseSoftware

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat seine Büchersuche um neue Funktionen erweitert.

Ab sofort können Nutzer beliebige Bücher in einer eigenen Bibliothek innerhalb von Google Books sammeln – immer unter der Voraussetzung natürlich, dass das Buch als digitale Version verfügbar ist. So sollen sich mittels Volltextsuche schneller bestimmte Stellen in den Büchern finden lassen.

Unter der Rubrik ‘My Library’ können nun auch Anmerkungen zu einzelnen Passagen eines Buches gemacht werden. Außerdem bestehe die Möglichkeit, die eigene Bibliothek auch anderen Usern zugänglich zu machen und die erfassten Bücher im Austausch mit anderen zu besprechen. Wenn ein Buch oder Text neu aufgenommen wird, kann dies auch via RSS-Feed anderen Nutzern mitgeteilt werden.

Das Bucharchiv wird von Google stetig erweitert. “Es wird immer weiter gescannt. Google folgt dem Grundsatz, alle Informationen der Welt – also auch alle Bücher – verfügbar zu machen”, heißt es seitens des Unternehmens. Derzeit werden hauptsächlich Bücher, deren Copyright bereits abgelaufen ist, via Google Books angeboten. “Partner (üblicherweise Verlage) übergeben Bücher an Google, um sie zu digitalisieren, einen Teil davon online einsehbar zu machen und diese Titel kostenlos bewerben zu lassen. Die Benutzer sehen dann einige Seiten der Bücher, die für ihre Suche relevant sind”, so ein Sprecher von Google Deutschland.

Gerüchten zufolge soll es in den kommenden Wochen weitere Neuerungen bei der Buchsuche geben. Es besteht die Möglichkeit, dass die Nutzer künftig für einen Vollzugriff auf ein Buch bezahlen müssen. Die Verlage bestimmen über den Preis und teilen sich die Einnahmen mit Google, so die angeblichen Pläne. Bei Büchern, die bereits ohne Copyright verfügbar sind, gibt es ab sofort auch die Möglichkeit ganze Textabschnitte zu kopieren und an andere weiterzuleiten. Außerdem würden weltweit führende Bibliotheken, wie die der Universitätsbibliotheken von Michigan und Oxford, Google ihre Bücher zur Digitalisierung zur Verfügung stellen, so dass Bücher, die bisher nur für Personen direkt in der Bibliothek verfügbar waren, von jedermann mit einem Internetanschluss gefunden werden können, erklärt ein Google-Sprecher.