NetApp stellt Storage für KMUs vor

Data & StorageEnterpriseNetzwerk-ManagementNetzwerkeStorage

Netapp hat gestern eine netzwerkgebundene Storage-Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen vorgestellt, die das weit verbreitete Direct Attached Storage (DAS) ersetzen soll.

Die Storage-Lösung von NetApp setzt sich aus der Hardware der ‘FAS2000’-Serie und einem Software- und Serviceangebot zusammen, mit dem das Unternehmen die Storage-Verfügbarkeit erhöhen und das Datenmanagement vereinfachen will.

FAS2000-Systeme basieren auf dem NetApp-Betriebssystem ‘Data Ontap’ und beinhalten Controller und Speichermedien in einem Gehäuse. Die Modelle FAS2020 und FAS2050 sind als SAN- oder NAS-Speicher implementierbar. Die maximale Speicherkapazität liegt bei 24 TByte für das Modell 2020 und bei 69 TByte für die FAS2050.

Das mitgelieferte NetApp Datenmanagement nutzt Snapshot Technologie und den RAID-Level 6. Die Lösung ‘A-SIS’ erledigt die Deduplizierung und die so genannte Single-Instance-Storage-Technologie beschleunigt das Klonen von Daten, teilte das Unternehmen mit.

Zusätzlich bietet NetApp noch zwei Services für die FAS2000-Serie an. Der Rapid-Deployment-Service erledigt die Konfiguration neuer Systeme zum Festpreis und der Storage-Availability-Audit-Service hilft bei der optimalen Nutzung aller Systemfunktionen.

Die FAS2000-Serie und die neuen Serviceangebote sind ab sofort verfügbar. Als Einstiegspreis hat das Unternehmen 12.000 Euro genannt. Weiterhin teilte NetApp mit, dass IBM die FAS2000-Systeme unter der Bezeichnung IBM N 3000 vertreiben wird.