Microsoft bessert vier Lecks aus

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Das Unternehmen hat am monatlichen Patchday vier statt der angekündigten fünf Security Bulletins ausgeliefert.

Das fehlende Bulletin sollte nach Angaben des Herstellers ein Leck flicken, das in Windows und im ‘SharePoint Server’ klafft.

Das jetzt veröffentlichte Bulletin MS07-51 erhielt die Bezeichnung ‘kritisch’ – das ist die höchste Prioritätsstufe, die Microsoft vergibt. Es betrifft eine Schwachstellte im ‘Microsoft Agent’ von ‘Windows 2000’. Die drei anderen Bulletins bezeichnete das Unternehmen als ‘wichtig’.

Das Bulletin MS07-052 soll Lücke in den ‘Crystal Reports’ schließen, die Microsoft mit einigen Versionen von ‘Visual Studio’ vermarktete. Das Bulletin MS07-053 befasst sich mit einem Leck in den ‘Windows Services for Unix’ und dem Subsystem für Unix-basierte Anwendungen.

Auf ein Leck im ‘MSN Messenger’ und im ‘Windows Live Messenger’ ist das Bulletin MS07-054 gerichtet. Die aktuelle Version Windows Live Messenger 8.1 ist nicht betroffen. Das Unternehmen hat zudem das ‘Windows Malicious Software Removal Tool’ aktualisiert.