Microsoft vereinfacht seine Volume-Lizenzen

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Das Unternehmen hat seine Volume-Lizenzverträge neu strukturiert.

Microsoft reagiert damit auf Hinweise von Kunden. Diese hatten die Volume-Lizenzverträge als zu unübersichtlich kritisiert.

Der Hersteller hat die Verträge gekürzt. In den Bereichen ‘Enterprise Agreements’, ‘Select Licenses’ und ‘Open Licenses’ seien manche Verträge nun um bis zur Hälfte kürzer, sagte Stacie Sloane, Microsoft Marketing Director Worldwide Licensing Group, dem Branchendienst Informationweek. Die bislang in den Dokumenten verstreuten Signatur-Seiten wurden durch eine einzige Seite ersetzt. Die Verträge wurden zudem übersichtlicher strukturiert und Inhaltsverzeichnisse eingeführt.

Microsoft informiert online über die Volume-Lizenzen. Unternehmen können im Volume Licensing Service Center prüfen, welche Software sie mit ihren Volume-Verträgen nutzen können. Die Anwendungen stehen auch zum Download zur Verfügung. Die Firmen können zudem eine Übersicht ihrer Software erstellen, die sie unter Volume-Lizenzen bezogen haben.