Proof of Concept für Datendiebstahl bei Gmail

EnterpriseSicherheit

Petko D. Petkov von der Hackergruppe GNUCitizen hat ein Proof of Concept für eine Cross-Site-Scripting-Lücke in Gmail entwickelt.

Ein auf diesem Proof of Concept basierender Schädling könnte alle Daten wie ankommende E-Mails oder Kontakte von einem Gmail-Konto stehlen, ohne dass dies direkt vom Nutzer bemerkt werden kann.

Durch die Sicherheitslücke kann ein Angreifer, beispielsweise über einen manipulierten Link, den Session-Cookie eines Gmail-Nutzers übernehmen, während dieser bei Gmail angemeldet ist. “Wenn diese Lücke von jemandem ausgenutzt wird bevor sie von Google geschlossen wird oder wenn jemand zuvor davon gewusst hätte, dann könnte dadurch sehr viel Schaden für Gmail-Anwender entstehen”, sagte Chris Gatford, Sicherheitsforscher bei Pure Hacking.

Nach Einschätzung von Gatford wird die Schwachstelle durch die von Google so gelobte neue Datenschutzrichtlinie begünstigt, die eine Lebensdauer von zwei Jahren für Cookies vorsieht. “Sobald es einmal gelungen ist, einen Cookie zu stehlen, hat man für zwei Jahre Zugang zum Gmail-Konto des eigentlichen Inhabers”, ergänzte Gatford.

Obwohl Gmail in erster Linie von Privatleuten genutzt wird, könnten auch Unternehmen von diesem Problem betroffen sein. James Tuner, Security-Analyst bei IBRS berichtet in diesem Zusammenhang von der gängigen Praxis, Firmen-Mails an private E-Mail-Konten weiterzuleiten.

Ein Workaround für das Sicherheitsleck ist die Nutzung des Maildienstes von Google mit dem Firefox-Browser bei gleichzeitig desaktiviertem Javascript. Google stand bisher für eine Stellungnahme nicht zur Verfügung.