Geschäftsführer wissen den Wert der IT nicht zu schätzen

Management

Der Anbieter von Lösungen für das IT Business Management (ITBM) Touchpaper hat bei 100 CIOs und IT-Leitern aus führenden Unternehmen nachgefragt: Wie nehmen Sie die IT-Abteilung in ihrem Unternehmen wahr?

Zur Systems 2007 in München hat das Unternehmen nun die Ergebnisse veröffentlicht. Demnach haben die IT-Abteilungen ein Darstellungsproblem:


  • 82 Prozent der CIOs und IT-Leiter glauben, dass die Schwierigkeit, schlüssig zu belegen, wie die IT zum Geschäftserfolg beiträgt, ihre Budgets negativ beeinflusst und zu einer verminderten internen Wahrnehmung führt.

  • 71 Prozent der Befragten nehmen weiterhin an, dass mangelnde Möglichkeiten, den geschäftlichen Wert ihrer Arbeit eindeutig zu zeigen, sie daran hindert, im Unternehmensvorstand eine wichtigere Rolle zu spielen.

  • Weniger als die Hälfte (47 Prozent) der teilnehmenden befragten Unternehmen haben Erfolgsfaktoren (Key Performance Indicators, KPI) definiert, um die Leistungen der IT hinsichtlich strategischer Geschäftsziele zu messen.

  • 96 Prozent der Teilnehmer haben entweder kein System implementiert, um die Leistung der IT-Abteilung zu verfolgen und zu bewerten oder sie hängen noch immer ganz oder teilweise von nicht automatisierten Messverfahren wie Tabellen und manuell zu pflegenden Datenbanken ab.

Diese Ergebnisse zeigen, dass es zu den größten Herausforderungen für heutige CIOs gehört, ihre Rolle zu rechtfertigen. Während der Vorstand die wichtigen Geschäftsbeiträge anderer Abteilungen wie Vertrieb oder Marketing meist kennt, bleibt der wahre Beitrag der IT noch immer ein relativ gut gehütetes Geheimnis.
 
“IT spielt heute in Organisationen eine sehr wichtige Rolle, aber allzu oft versteht die Geschäftsleitung nicht, wie wichtig ihr Beitrag unter dem Strich ist”, sagt Graham Ridgway, CEO von Touchpaper. “Allerdings können CIOs und IT-Leiter auch ihr eigener größter Feind sein, wenn sie es zulassen, dass sie und ihre Abteilung als “die Techniker im Keller” betrachtet werden, statt als Führungspersonen mit der Erfahrung und dem tiefgehenden Verständnis, das vom leitenden Management erwartet wird. Der IT-Einsatz hat großen strategischen Einfluss darauf, wie wettbewerbsfähig Unternehmen sind und wie sie organisatorische Veränderungen bewältigen – ich bin sicher, dass der IT-Abteilung ein höherer Status gebührt, um das zu reflektieren.”
 
Die Studie zeigt, dass die schwache Wahrnehmung der IT direkt mit Schwierigkeiten korreliert, ihre Erfolge innerhalb der Gesamtorganisation zu belegen. Um ihre Leistung zu verfolgen und zu messen, braucht die IT allerdings ein geeignetes System. Obwohl 55 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen, dass sie eine Kombination von automatisierten und manuellen Lösungen für diese Zwecke einsetzen, geben 32 Prozent an, ausschließlich manuelle Methoden zu nutzen. Neun Prozent messen die Leistung der IT überhaupt nicht.
 
“Die IT hat oft Probleme, gute Nachrichten über sich selbst zu verbreiten – entweder gibt es keine Kennzahlen dafür, ihre Erfolge zu bewerten oder die existierenden Benchmarks sind zu technisch und stehen in keinem Verhältnis zur Gesamtleistung des Unternehmens”, erklärt Ridgway weiter. “Wir müssen diese kulturelle Schranke durchbrechen, die die IT innerhalb der Organisation ghettoisiert, isoliert und dafür sorgt, dass ihre Wertbeiträge nicht wahrgenommen werden. Die IT sollte fähig sein, klar zu zeigen, wie schnell und effizient sie neue Prozesse planen, entwickeln und implementieren kann, die organisatorische Veränderungen unterstützen, wie sie bei Produkt- oder Serviceeinführungen oder bei Unternehmenszusammenlegungen und Akquisitionen entstehen. Derartige Dienstleistungen können Produktivität, Ruf und Gesamterfolg massiv beeinflussen, und deshalb sollte die Geschäftsleitung sie auch zur Kenntnis nehmen.”