Bericht: Google sticht Microsoft bei Facebook aus

ManagementProjekteSoftware-Hersteller

Google könnte seinem Rivalen Microsoft erneut einen dicken Fisch vor der Nase wegschnappen.

Das hat die Zeitung New York Post erfahren. Drei unabhängige Quellen haben dem Blatt demnach berichtet, dass Google fünf bis zehn Prozent der Facebook-Anteile übernimmt. Der Deal werde in den kommenden Tagen angekündigt, hieß es.

Facebook gilt als eine der führenden Social-Networking-Seiten der USA. Während der Facebook-Konkurrent MySpace vor allem unter Kindern und Jugendlichen populär ist, hat Facebook viele Akademiker unter seinen Nutzern. Das im Februar 2004 von Mark Zuckerberg an der Havard University gegründete Start-up soll über 40 Millionen aktive Nutzer verfügen – eine attraktive Zielgruppe für die Werbekunden von Google und Microsoft.

Ende September war bereits durchgesickert, dass Microsoft mit Facebook über den Kauf eines Anteils von fünf bis zehn Prozent verhandelt. Facebook-CEO Zuckerberg hatte es abgelehnt, mehr zu verkaufen.

Nach dem Zeitungsbericht hat Google den Kaufpreis jetzt bis zu einem Punkt getrieben, an dem Microsoft ausgestiegen ist. Googles Verhandlungschef sei Tim Armstrong. Der Google-Manager habe Microsoft mit dieser Methode bereits ausgestochen, als es um den Kauf eines Anteils an AOL ging.

Die Facebook-Investoren, darunter Accel Partners und Greylock Partners, seien in der Regel an Verkäufen im Wert von 10 bis 15 Milliarden Dollar interessiert, hieß es. Daher könnte sich der Kaufpreis für einen Zehn-Prozent-Anteil auf 1,5 Milliarden Dollar und der Preis für einen Fünf-Prozent-Anteil auf 750 Millionen Dollar belaufen. Vertreter von Facebook, Google und Microsoft lehnten es ab, den Bericht zu kommentieren.