Angriffe auf persönliche Daten steigen deutlich

EnterpriseProjekteSicherheitSoftware-Hersteller

Microsoft hat während der RSA Conference Europe in London eine Studie veröffentlicht, wonach Sicherheitsangriffe auf persönliche Informationen zunehmen.

Laut dem jüngsten Security Intelligence Report wurden 31,6 Millionen Phishing-Versuche in der ersten Jahreshälfte 2007 entdeckt. Dies entspreche einer Steigerung von mehr als 150 Prozent im Vergleich zu den vorangegangenen sechs Monaten. Noch viel bunter treiben es aber die Hacker: Die Studie ermittelte einen Anstieg von 500 Prozent bei Angriffsversuchen durch Trojaner, Passwort-Ausleser, Tastaturlogger und andere schädliche Software.

Microsoft hat zudem Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter mehr als 3600 Sicherheits-, Datenschutz- und Marketing-Verantwortlichen in Deutschland, Großbritannien und den USA bekannt gegeben. Diese belege, dass durch die zunehmenden Angriffe auf persönliche Informationen eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Sicherheits-, Datenschutz- sowie Marketing-Managern nötig sei. Denn in den letzten zwei Jahren seien Organisationen mit ungenügender Kooperation mehr als doppelt so häufig von Datendiebstahl betroffen gewesen als Unternehmen, deren Abteilungen gut zusammenarbeiten. Die Studie wurde vom Ponemon Institute bei Managern aus dem Finanz- und Gesundheitswesen sowie aus Technologie und Behörden durchgeführt.

Laut der Studie tun sich einige Unternehmen schwer, die Bedürfnisse von Sicherheit, Datenschutz und Marketing unter einen Hut zu bringen. Demnach gehen 78 Prozent der Sicherheits-Verantwortlichen davon aus, dass ihre Marketing-Kollegen sie ansprechen, bevor sie persönliche Informationen sammeln oder nutzen. Doch nur 30 Prozent der Marketing-Manager geben angeblich tatsächlich Bescheid. Gleichzeitig sagten mehr als 65 Prozent der Befragten aus dem Marketing, dass der Erhalt und die Verbesserung des Rufs des Unternehmens einer der wichtigsten Business-Treiber für den Datenschutz ist. So sind sich alle Abteilungen einig, dass Diebstahl oder Verlust von Kundendaten einen schädlichen Einfluss auf den Markenwert und den Ruf der Organisation haben. Diese Erkenntnis muss jedoch zu einer effizienteren Kommunikation zwischen den Sicherheits-, Datenschutz- und Marketing-Abteilungen führen, um Gefahren optimal abzuwenden.