RFID-Fußball wird bei WM getestet

Enterprise

Der Weltverband für den Fußball, die FIFA, hat ein Machtwort gesprochen.

So soll im Dezember, wenn die Club-Weltmeisterschaft in Japan stattfindet, erneut der sogenannte ‘Smartball’ auf seine Praxistauglichkeit getestet werden, so FIFA-Präsident Joseph Blatter nach einer Sitzung des Exekutivkomitees in Zürich.

Das Leder soll mit Funk-Chips ausgerüstet werden. In unklaren Situationen soll sich somit verlässlich feststellen lassen, ob ein Schuss tatsächlich über die Torlinie gerollt oder ein Ball im Aus gelandet ist.

In ersten Tests, wie etwa bei dem Juniorenwettbewerb U17-WM in Peru 2005, hatte sich klar gezeigt, dass die Technologie für dieses Einsatzgebiet noch nicht ausgereift ist. So wurden damals auch dann Tore angezeigt, wenn der Ball vom Torpfosten abprallte.

Die Starke Verwindung und Verformung bei harten Schüssen sorgten für diese False Positives. Nun will es die FIFA in einem zweiten Anstoß noch einmal mit dem vermeintlich unbestechlichen Linienrichter versuchen. 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen