Apple schließt kritische Lücken in Quicktime

BetriebssystemEnterpriseSicherheitWorkspace

Mit der Version 7.3 seines Multimedia-Players Quicktime hat Apple am Montag sieben Sicherheitslücken geschlossen.

Apple hat damit einige kritische Fehler behoben, die die Version 7.2 und teilweise auch deren Vorgänger betrifft.

Einige der jetzt gepatchten Schwachstellen können es einem Angreifer ermöglichen, über manipulierte Links auf Webseiten oder präparierte Bilder oder Filme ein System mit einem Schädling zu infizieren. Betroffen ist Quicktime für Windows Vista und XP sowie Quicktime für Mac OS X 10.3 bis 10.5.

Erst letzten Monat hatte Apple eine kritische Sicherheitslücke in Quicktime für Windows geschlossen. Immer wieder ist Apples Media-Player eine Quelle für sicherheitsrelevante Fehler, was Sicherheitsexperten erst kürzlich dazu veranlasst hat, Quicktime auf Platz zwei der Liste der gefährlichsten Web-Anwendungen zu setzen.

Die neueste Version ist über das in Quicktime integrierte Update-Feature oder über Apples Download-Webseite verfügbar.