Time Warner CEO Richard Parsons erklärt Rücktritt

E-GovernmentEnterpriseManagementRegulierung

Richard Parsons, Unternehmenschef des Mediengiganten Time Warner, hat auf Gerüchte um seine mögliche Nachfolge mit seinem vorzeitigen Rückzug reagiert.

Parsons hat erklärt, er werde sich zum 1. Januar 2008 aus der Spitze von Time Warner zurückziehen. Ursprünglich hat der 59-Jährige noch einen Vertrag bis Mai 2008. Der Aufsichtsrat hatte bereits den bisherigen Präsidenten und COO Jeffrey Bewkes als Nachfolger für Parsons gewählt. Bewkes war früher Vorstand von Time Warners Unterhaltungs- und Netzwerksparte.

“Richard Parsons hat eine hervorragende Arbeit geleistet. Der Vorstand ist dankbar für seine überragende Führungsstärke bei der Umwandlung dieser Firma. Er hat mit seiner Arbeit ein solides Fundament für die Zukunft geschaffen. Wir freuen uns, zusammen mit Jeff Bewkes Time Warner weiter voran zu führen”, sagte Robert C. Clark, Aufsichtsratsvorsitzender von Time Warner.

“Jeffs ergebnisorientierter Management-Stil und sein Fachwissen werden für das Wachstum von Time Warner von unschätzbarem Wert sein. Unsere Zusammenarbeit war immer großartig und ich bin stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben”, sagt Parsons über seinen Nachfolger.

Time Warner macht gerade harte Zeiten durch, da sich die Fusion mit AOL als Dauerdebakel erweist. Erst im Oktober hatte AOL bekannt gegeben, im Rahmen der Neuausrichtung des ehemaligen Internet-Marktführers, mit einer erneuten Kündigungswelle ein Fünftel seiner Mitarbeiter zu entlassen.