O2: Keine Business-Tarife für das iPhone

ManagementOpen SourceSoftware

Der für das iPhone verantwortliche Direktor des britischen Mobilfunk-Providers O2 hat Arbeitgeber vom Einsatz des iPhone als Business-Smartphone abgeraten.

Steve Adler hat in einem Interview vor der Markteinführung des iPhone in Großbritannien darauf hingewiesen, dass es von O2 keine Business-Tarife für das Apple-Smartphone gebe und die Konsumententarife auf den Widerstand der für den Einkauf Verantwortlichen stoßen könnten.

“Wir möchten das einfach klar stellen, dies ist eine Markteinführung für Konsumenten mit einem Konsumententarif”, erklärte Adler. “Unser Rat ist: Wenn sie das Gerät geschäftlich benötigen, dann informieren sie sich vorher über die Beschaffungsrichtlinien in ihrem Unternehmen. Es könnte sein, dass eine Rufnummer von einem Geschäftskundenvertrag nicht auf das iPhone übertragen wird.”

Adler ergänzte, dass auf Wunsch eine Rufnummernportierung für Geschäftskunden durchgeführt werden könnte. “Es gibt auch Leute in Unternehmen, die sich für das iPhone interessieren”, meinte Adler.

O2 hat in Großbritannien einen mehrjährigen Vertrag mit Apple, der dem Provider den exklusiven Vertrieb des iPhones sichert. Über die genaue Dauer des Vertrages oder die an Apple zu zahlenden Umsatzbeteiligungen wollte Adler keine Angaben machen.

Befragt nach der Ankündigung von Google und der Open Handset Alliance zur Veröffentlichung der Konkurrenzplattform Android erwiderte Adler, dass er jede Initiative begrüße, die das mobile Internet für die Kunden verbessern würde. “Wenn Google für Mobiltelefone das schaffen kann, was es für das Internet geleistet hat, dann muss das etwas Gutes sein”, sagte Adler.