Eclipse macht sich bezahlt

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Der Einsatz des Entwickler-Frameworks Eclipse zahlt sich in barer Münze aus.

Das ist ein Ergebnis einer Studie, die die Eclipse Foundation und der Marktforscher IDC durchführten. Für die Untersuchung wurden 1000 Eclipse-Anwender befragt.

Demnach gaben 75 Prozent der befragten IT-Dienstleister an, Eclipse aus wirtschaftlichen Gründen zu nutzen – entweder um Geld einzusparen oder um die Erlöse zu erhöhen. 47 Prozent teilten mit, mindestens 50 Prozent ihres Einkommens aus Eclipse-basierten Produkten zu beziehen.

Nach der Studie werden die Eclipse-Anwendungen vor allem von Technik-Profis für Projekte genutzt. Am populärsten ist das ‘Java Development Tools Project’, das von 88 Prozent eingesetzt wird. 56 Prozent verwenden das ‘Web Standard Tools Project’ und 44 Prozent nutzen die ‘Java Enterprise Edition Standard Tools’.

Andere populäre Projekte sind das ‘Rich Client Platform Project’ (42 Prozent), das ‘Eclipse Modeling Framework’ (37 Prozent) und das ‘Mylyn Project’ (36 Prozent).

Die Eclipse-Anwender wurden zudem nach den Geschäftsmodellen befragt. 54 Prozent gaben an, dass sie Eclipse für den Bau von Anwendungen nutzen. Weit verbreitet ist es zudem, Eclipse in Applikationen einzubetten (27 Prozent).

Populärste Entwicklungs-Plattform war Microsoft Windows (74 Prozent), gefolgt von Linux (20 Prozent). Auch bei den Deployment-Plattformen lag Windows mit 47 Prozent vorn, gefolgt von Linux mit 37 Prozent. Die Studie kann online heruntergeladen werden.