IBM-Software ist Hackern auf der Spur

EnterpriseSicherheit

IBM hat eine neue Software vorgestellt, die Anwender vor Angriffen aus dem Web schützen soll.

‘Rational AppScan’ beruht auf Techniken des Herstellers Watchfire, den IBM im Juli 2007 übernommen hat.

Nach Angaben von IBM identifiziert die Lösung Schwachstellen in den Anwendungen der Firmen und berichtet darüber an die Sicherheitsbeauftragten. Diese können Rational AppScan zudem einsetzen, um kritische Web-Anwendungen auf ihre Sicherheit zu testen.

Die IBM-Lösung besteht aus den Tools ‘Scan Expert’ und ‘State Inducer’. Scan Expert beinhaltet die Best Practices eines Sicherheitsbeauftragten, darunter etwa zur automatischen Untersuchung einer Anwendung oder zu bestimmten Testkonfigurationen.

State Inducer dient der Überprüfung von Web-2.0-Anwendungen, die in Ajax oder Flash geschrieben wurden, etwa eines virtuellen Einkaufskorbes. Entdeckte Sicherheitslecks können sofort behoben werden.

“Früher lag das Web Application Security Testing traditionell bei den Sicherheitsbeauftragten. Aber dies geht mit den tatsächlichen Anforderungen in den Unternehmen nicht immer einher”, sagte Markus Wiens, Marketing Manager Rational bei IBM Deutschland. Die neue Lösung ermögliche es, Tests von Web-Anwendungen frühzeitig in den Software-Lebenszyklus einzubinden.
 
Der Verkauf von IBM Rational AppScan startet am 19. November, der US-Preis beginnt bei 14.400 Dollar. Eine Test-Version kann nach einer Registrierung aus dem Netz geladen werden.