Service Pack 3 für Windows XP wird greifbar

BetriebssystemEnterpriseSicherheitWorkspace

Windows XP hat inzwischen sechs Jahre auf dem Buckel. Nun steht ein neues und wahrscheinlich letztes Service Pack für das Betriebssystem an.

Voraussichtlich im ersten Quartal 2008 werde das Update verfügbar sein. Seit einigen Tagen testen die Teilnehmer der Vista SP1- und Server 2008-Betaprogramme eine erste Version des dritten Service Packs von Windows XP.

Das SP3 steht derzeit auf Englisch, Deutsch und Japanisch zur Verfügung. Das 335 MByte große Paket umfasst alle bislang erschienenen Fehlerkorrekturen sowie Sicherheitsupdates und lässt sich auf allen x86-Versionen wie Home, Professional, Media Center Edition oder Tablet PC Edition installieren. 
 
SP3 enthält die bereits verfügbaren Zusätze wie Background Intelligent Transfer Service 2.5, Windows Installer 3.1 und Management Console 3.0. Weiterhin unterstützt SP3 wie Windows Vista jetzt die Network Access Protection, mit der ein Server 2008 nur dann den Zugang ins lokale Netz erlaubt, wenn er von einem PC mit Windows auf dem aktuellen Patchlevel erfolgt. Neu ist, dass sich das Setup von XP nun auch ohne Installationsschlüssel durchführen lässt.

Ein erstes Service Pack für Windows Vista wird etwa Mitte 2008 erwartet. In beiden Fällen hat sich Microsoft laut eigenen Angaben vor allem auf die Verbesserung der Performance, Sicherheit und Stablilität konzentriert. Neue Features werden daher voraussichtlich weniger zahlreich sein als etwa mit dem Service Pack 2 von XP.