Kostenloses WLAN in New York

EnterpriseNetzwerke

Der US-Medienriese CBS und die New Yorker Verkehrsbetriebe MTA installieren gemeinsam in Manhattan ein kostenloses WLAN, das noch im November in Betrieb gehen soll.

Die Finanzierung des kostenlosen Internetzuganges per WLAN soll ausschließlich über Werbung erfolgen. Das von MTA und CBS betriebene Netz mit dem Namen ‘CBS Mobile Zone ‘ erstreckt sich über 36 Straßenabschnitte zwischen dem Times Square und dem Central Park.

Beim einloggen in das Netz werden die Nutzer auf eine Seite mit lokalen Inhalten wie Nachrichten, Sport, Wetterberichten, Straßenkarten und nahe gelegenen Restaurants, Geschäften und anderen kommerziellen Angeboten geleitet. Darüber hinaus werden verschiedene Restaurants, Ladengeschäfte und Kaufhäuser auch intern mit Routern ausgestattet, sodass man diesen Zugang auch innerhalb der Räumlichkeiten nutzen kann.

Neben den Werbeeinahmen gibt es zur Finanzierung noch Sponsoren. Bislang handelt es dabei um die Citi-Bank und den Datenbank-Dienstleister Salesgenie.com.

Das Projekt wird zunächst nur als eine sechsmonatige Testphase laufen. Die Fortsetzung wird davon abhängen, ob sich bis dahin genügend Werbekunden finden lassen. Hierbei hoffen die Betreiber auf einen ähnlichen Effekt wie am Times Square, der mit riesigen Werbetafeln überhäuft ist.

Es bleibt allerdings abzuwarten, ob diese Hoffnung wirklich aufgeht. Der nach seinen Angaben größte Anbieter für kostenlose und werbefinanzierte Internetzugänge in Amerika, Earthlink, hat Aufgrund seiner Erfahrungen Projekte wie die CBS Mobile Zone als nicht gewinnträchtig eingestuft.

“Nach genauer Betrachtung und Analyse unseres Geschäftszweiges für städtische Funknetzwerke haben wir entschieden, dass sich weitere Investitionen in diesem Bereich nicht mit unseren Bemühungen zur Vermehrung des Profits unserer Anleger vertragen”, erklärte Rolla P. Huff, Präsident und CEO von Earthlink, in einer Pressemitteilung.

Earthlink zieht sich damit nicht nur aus den Planungen für zukünftige kostenlose WLAN-Angebote, sondern auch aus laufenden Projekten in Städten wie New Orleans, Anaheim und Philidelphia zurück.