Linux-Kernel 2.4.36 freigegeben

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Die Erweiterung erhöht die Sicherheit des Linux-Kernels.

Zum Jahresbeginn hat Willy Tarreau, der für die Pflege des 2.4er-Kernels verantwortlich ist, die Version 2.4.36 des Linux-Kernels freigegeben. Diese neue Version bringt gegenüber der Version 2.4.35 einige Korrekturen und geringfügige Erweiterungen der Hardwareunterstützung.

Kernel 2.4.36 ist identisch mit der letzten Testversion 2.4.36-rc1. Tarreau zeigte sich anlässlich dieser Veröffentlichung zufrieden mit dem Modell, zwei Kernel-Zweige zugleich zu pflegen, ähnlich wie es bei Kernel 2.6 geschieht. Er versorgt den aktuellsten stabilen Zweig mit Hotfixes und erstellt parall den Entwicklungszweig zur nächsten Version. Kernel 2.4.35 wurde fünf Mal mit solchen Hotfixes aktualisiert. Kernel 2.4.36 unterscheidet sich daher nicht sehr von 2.4.35.5, da er über die Korrekturen hinaus nur wenige Änderungen enthält.

Seit Kernel 2.4.35 wurden einige Fehler behoben, darunter drei Sicherheitslücken. Neue Features sind auch eine in Kernel 2.6 eingeführte Option, die die Sicherheit erhöhen kann, die Unterstützung des IDE-Controllers JMicron 20363 und UDMA auf ICH7-Chips. Die Liste aller Änderungen ist im Changelog des Kernels zu finden.

Die Entwicklung des Kernels 2.4 wird sich nun voraussichtlich noch weiter verlangsamen, denn laut Tarreau gibt es keine Patches und Aufgaben mehr in seiner Warteschleife. Dennoch wird er Hotfixes für diese Kernelversion bei Bedarf bereitstellen. Der Kernel kann als vollständiges Archiv oder als Patch von der Vorgängerversion vom Server des Kernel-Projektes heruntergeladen werden.