Microsoft setzt neue Tools gegen IBM Lotus Notes

EnterpriseSoftware

Microsofts Ankündigung erfolgte nur einige Tage, bevor IBM am 22. Januar in Orlando, Florida, die jährliche Konferenz Lotusphere eröffnet.

Microsoft hat Updates und neue Software angekündigt, die es den Nutzern von ‘IBM Lotus Notes’ erleichtern sollen, auf Collaboration Software von Microsoft umzuschwenken. Redmonds Ankündigung erfolgte nur einige Tage, bevor IBM am 22. Januar in Orlando (Florida) die jährliche Konferenz Lotusphere eröffnet.

Neu sind nach Angaben von Roger Murff, Microsoft Group Product Manager, der ‘Application Analyzer 2006 for Lotus Domino’ und der ‘Data Migrator 2006 for Lotus Domino’. Der Application Analyzer ist danach ein Analyse- und Reporting-Tool für Lotus-Anwendungen. Die Nutzer können ermitteln, auf welche Microsoft-Umgebung die Lotus-Applikation am einfachsten migriert werden kann. Redmond stellt das kostenfreie Tool im ersten Quartal auf einer speziellen Collaboration-Seite online.

Dagegen ruft der Data Migrator Schüsseldaten aus Lotus Notes ab und überträgt diese in Windows Sharepoint Services. Von dort aus können sie mit Microsofts Collaboration-Anwendungen weitergenutzt werden. Dieses Tool soll im zweiten Quartal kostenfrei verfügbar sein.

Wie Megan Kidd, Microsoft Senior Product Manager, in britischen Medien sagte, hat Redmond zudem andere Migrationstools aktualisiert: den ‘Exchange Connector for Lotus Notes Domino’, den ‘Exchange Calendar Connector for Lotus Notes Domino’ und ‘Migration Wizard for Lotus Notes Domino’. Die Updates werden dieser Tage auf der Collaboration-Seite ins Netz gestellt.