Pre-Paid beflügelt den Handy-Markt

EnterpriseMobile

Wachstumsmärkte in Asien und im Nahen Osten werden mobilen Verbindungen Wachstum bescheren.

Mittelfristig werden diese Wachstumsmärkte vor allem über Sprachdienste und Pre-Paid-Karten wachsen, wie die US-Marktforscher von Pyramid Research in einer Studie prognostizieren. Bei WiFi und kabellosen Netzen sind es derzeit vor allem die Verbraucher, die die Umsätze antreiben, wie die GfK in einer Studie zeigt.

Dennoch werden die Anwender weltweit von mobilen Verträgen bis Ende 2006 von den 2,3 des Jahres 2005 auf 2,6 Milliarden wachsen. Bis 2010 sehen die Forscher sogar 3,5 Milliarden Nutzer. Das entspricht einem jährlichen Wachstum von durchschnittlich 8,7 Prozent.

Pyramid rät den Betreibern, vor allem auf so genannte Pre-Paid-Karten zu setzen, um das Wachstum zu erreichen. Denn in manchen Ländern müsse jeder dritte Vertrag aufgrund von Zahlungsunfähigkeit des Anwenders gekündigt werden.
 
In den Wachstumsmärkten wie Asien, speziell die Länder China, Indien und Indonesien, sowie in Afrika und dem Mittleren Osten werden es Anbieter mit mobilen Downloads, Video oder Musik schwer haben, denn hier werden die Anwender vor allem Sprachdienste nachfragen.

Auch bei den kabellosen Netzen sind es die Verbraucher, die derzeit die Umsätze nach oben schrauben. Zu dieser Einsicht ist die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in einer Untersuchung gekommen. Die sorgen zu einem erheblichen Teil für das Umsatzwachstum um die 100 Prozent. Das wird vor allem durch die stark gesunkenen Komponentenpreise für kabellose Netze verursacht, glauben die Nürnberger Marktforscher. 

Ein weiterer Hinweis sei, dass vor allem der Anteil der über den Einzelhandel abgesetzten Geräte gegenüber dem zurückliegenden Jahr massiv angestiegen sei. Unternehmen würden dagegen ihre Ausrüstung etwa zusammen mit Services über den Channel beziehen. Jedoch seien beim Absatz von UMTS-Datenkarten vor allem die Unternehmen Ton angebend. Im ersten Quartal 2006 stiegen die Verkäufe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 580 Prozent.