Open-Xchange schrumpft Collaboration für KMU zurecht

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Das Nürnberger Software-Haus Open-Xchange hat eine Groupware-Lösung in ein Linux-Betriebssystem integriert.

Die Open-Xchange Express Edition stellt Unternehmen Software-Komponenten für das Teamwork zur Verfügung. Sie soll sich ohne spezielles technisches Know-how installieren und betreuen lassen. Zielgruppe sind damit Kleinunternehmen, die ihre IT-Infrastruktur in Eigenregie betreiben.

Die Express Edition umfasst E-Mail, Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung inklusive Dokumentenmanagement. Das Komplettpaket enthält neben dem integrierten Betriebssystem Ubuntu 6.06 auch Mailserver, Collaborationserver, Webserver, Datenbankserver, Dokumentenverwaltung sowie Viren- und Spamschutz.

“Vor allem die so genannten kleinen und mittleren Unternehmen sind mehr denn je auf der Suche nach kostengünstigen Groupware-Lösungen, für deren Installation und Unterhalt man kein IT-Profi sein muss”, sagte Gerald Labie, CEO von Open-Xchange. “Genau für dieses Marktsegment haben wir Open-Xchange Express Edition entwickelt.”

Die Express Edition ist ab sofort erhältlich. Das Basispaket für 20 Nutzer mit drei Supportanfragen und einem Jahr Systempflege kostet 691,40 Euro. Pakete für je fünf weitere Nutzer sind zum Preis von 172,85 Euro erhältlich. Zu Testzwecken steht die Edition auch zum kostenlosen Download zur Verfügung.