Lenovo kündigt Linux-Notebooks an

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Lenovo hat für das vierte Quartal erste Notebooks seiner ThinkPad-T-Serie angekündigt, die mit vorinstalliertem ‘Suse Linux Enterprise Desktop 10’ ausgeliefert werden.

Support für das Betriebssystem und die vorinstallierten Anwendungen, inklusive OpenOffice, wird direkt von Lenovo angeboten. Damit wird Lenovo zu einem der ersten Anbieter von Business Notebooks mit vorinstalliertem Linux.

Schon seit mehreren Jahren kooperiert Lenovo mit dem Suse-Anbieter Novell, um eine Unterstützung seiner ThinkPad-Modelle für Suse-Linux zu garantieren. Bisher müssen Linux-Nutzer das Betriebssystem jedoch selbst installieren.

“Viele Kunden nutzen Open Source auf ihren Notebooks oder fragen nach Open-Source-Lösungen für das Bildungswesen, Behörden und Unternehmen. Mit der heutigen Ankündigung erweitern wir die Linux-Optionen für unsere Kunden”, sagte Sam Dusi, Vizerpräsident Marketing der Notebook-Abteilung von Lenovo.

Bisher bieten nur wenige Hersteller Notebooks mit vorinstalliertem Linux an. Dell offeriert ausgewählte Linux-Geräte in den USA und Acer hat den Verkauf der Linux-Notebooks auf Singapur beschränkt. Als Grund für das beschränkte Angebot an Computern mit Open-Source-Betriebssystemen nennen die Hersteller die geringe Nachfrage.