Motorola bekennt sich zu Linux

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Der US-Mobilfunkkonzern Motorola will Linux zu hauptsächlichen Plattform seiner Produkte machen.

Zunächst sollen etwa 60 Prozent aller Produkte über die Produktgruppen hinweg auf Linux portiert und angeboten werden. Das teilte der Hersteller mit.

Der Wechsel soll sich für die genannte Menge in den nächsten zwei Jahren vollzogen haben. Den Beginn machen die Erfolgsmodelle, beispielsweise das neue Handy der ‘RazR’-Reihe. Es kommt derzeit in Asien bereits mit Linux als Plattform auf den Markt.

In den USA wird das Modell in den nächsten zwei Monaten als erstes Motorola-Handy im Rahmen der Linux-Initiative auf den Markt kommen. Motorola erhofft sich von der Entscheidung mehr Beteiligung der Linux-Community. Dabei sollen schnellere und kostengünstigere Entwicklungen für mobile Geräte entstehen.