Collaboration für Ahnungslose

EnterpriseSoftware

Der Nürnberger Collaboration-Spezialist Open-Xchange hat das erste Update für seine Express Edition veröffentlicht. Damit sollen auch kleine und mittelständische Unternehmen ohne technisches Know-how die E-Mail- und Groupware-Lösung nutzen können.

Nach Angaben von Gerald Labie, CEO von Open-Xchange, stand die möglichst einfache Bedienbarkeit für Anwender und Administratoren im Mittelpunkt der Entwicklung. Neu sei auch die intuitive Benutzeroberfläche.

“Durch die nahtlose Integration von Betriebssystem und Groupware können mit Open-Xchange Express Edition endlich auch Unternehmen ohne spezielle technische Expertise eine E-Mail- und Groupware-Lösung betreiben”, so Labie. “Indem wir die Systempflege so einfach wie möglich machen, stellen wir sicher, dass unsere Kunden stets mit einem sicheren und stabilen System arbeiten.”

Open-Xchange Express Edition ist eine schlüsselfertige Komplettlösung für E-Mail und Groupware mit integriertem Linux-Betriebssystem. Open-Xchange Express Edition unterstützt die effiziente Teamarbeit im Unternehmensalltag, indem sie Basisfunktionen wie E-Mail, Termin-, Kontakt- und Aufgabenverwaltung mit einem intelligenten Dokumentenmanagement verbindet.

Das Komplettpaket enthält neben dem integrierten Betriebssystem (Ubuntu 6.06) auch Mailserver, Collaborationserver, Webserver, Datenbankserver, Dokumentenverwaltung, Viren- und Spamschutz – und ist in wenigen Schritten auf Standardhardware installiert.

Open-Xchange Express Edition kostet im Basispaket für 20 Nutzer mit drei Supportanfragen und einem Jahr Systempflege 691,40 Euro. Pakete für je fünf weitere Nutzer sind zum Preis von 172,85 Euro erhältlich.