Microsoft zeigt .Net-Source-Code

EnterpriseProjekteSoftwareSoftware-Hersteller

Microsoft gewährt Entwicklern Einblick in das Innenleben von .Net, das soll dem besseren Verständnis für die Umgebung dienen.  

Interessierte können sich unter der Microsoft Reference License nun den Referenz-Code des .Net-Frameworks ansehen. Entwickler sollen sich so ein besseres und detaillierteres Bild von den Strukturen und Abläufen innerhalb des Frameworks machen können. Herumexperimentieren, verbessern oder gar modifiziert weiterveröffentlichen – wie in Open-Source-Projekten – darf man den Code allerdings nicht.

Das wird mit der Microsoft Reference Licence festgelegt. Die “Freigabe” unternimmt Microsoft im Rahmen der Shared Source Initiative. Parallel zu dieser Ankündigung hat Microsoft auch die Funktionen in Visual Studio 2008 dahingehend erweitert, dass nun über diese integrierte Entwicklerumgebung neben den eigenen Entwicklungen auch der Source Code des .Net-Frameworks debuggt werden kann.

Für Entwickler, so Microsoft, sei diese Funktion durchaus hilfreicher als der Einblick in den Microsoft-Sourcecode. Dennoch wolle Microsoft eventuell weitere Komponenten der Entwickler-Plattform transparent machen. So sei etwa in der Planung, den Code aller Objekt-Bibliotheken zu veröffentlichen. Vor allem bei der Fehlerbehebung könne das für einen Entwickler nützlich sein. Zudem wolle Microsoft so mehr Vertrauen und Vertrautheit bei den Entwickler schaffen.

Microsoft wolle so auch die Argumente aus dem Open-Source-Lager entkräften, dass offene Software dadurch besser werde, dass viele Augen den Code prüfen. Nun können sich Entwickler zwar von der edmonder Qualität überzeugen, aber keine Veränderungen bewirken.
 

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen