Fedora 8 macht Musik

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceSoftwareWorkspace

Der Red-Hat-Ableger kommt in der neuen Version wahlweise mit den Desktop-Oberflächen Gnome 2.20.1 oder KDE 3.5.8.

Das unabhängige Projekt Fedora, hinter dem der Distributor Red Hat steht, ist ab sofort in Version 8 zum Download verfügbar. Fedora 8 basiert auf der Kernel-Version 2.6.23.1 und der Glibc 2.7. Die Distribution enthält die Desktop-Oberflächen Gnome 2.20.1 sowie KDE 3.5.8.

Zum Funktionsumfang gehört nun der Sound-Server Pulse Audio, der zu fast allen existierenden Linux-Soundsystemen kompatibel sein soll. Er erlaubt es, den Audioausgang im Betrieb umzuschalten und die Lautstärke für jeden einzelnen Audiostream einzustellen. Neu hinzugekommen ist außerdem das Desktop-Design Infinity sowie das Gnome-Thema Nodoka.

Mit dem neuen Toolkit Policy Kit lassen sich die Rechte von Systemdiensten genau definieren. Des Weiteren wird die Firewall mit einem neuen grafischen Tool konfiguriert. Als freie Java-Umgebung wird Iced Tea mitgeliefert.

Neu hinzukommende Drucker erkennt Fedora 8 automatisch. Auch der Support mit Bluetooth-Geräten soll jetzt mit den grafischen Werkzeugen besser und unkomplizierter funktionieren als bisher.