Die E-Commerce-Trends für 2008

E-GovernmentManagementRegulierung

Der Münchner E-Commerce-Experte hybris hat zum neuen Jahr Tipps für Webshop-Betreiber veröffentlicht.

“Nicht jeder Shop sorgt für Begeisterung. Wer als Betreiber im Wettbewerb um den Kunden die Nase vorn haben möchte, muss sich immer besser mit technischen Neuerungen und Änderungen im Einkaufsverhalten auskennen”, sagte Ariel Lüdi, Vorsitzender der Geschäftsleitung der hybris-Gruppe. “Unsere Trendprognose 2008 gibt in diesem Zusammenhang wertvolle Tipps. Mit ihr werden Onlinehändler nicht von vorhersehbaren Entwicklungen überrascht.”

Und das sind Lüdis Tipps für den E-Commerce 2008:


  1. AJAX, Drag & Drop, Auschecken auf einer Seite und Rollover-Listen: Dem Nutzer gefällt, was problemlos und übersichtlich ist.

  2. Shopping 2.0: Social Networks, Kundenfeedback und interaktive Web 2.0-Tools werden in diesem Jahr auch beim Online-Shopping immer mehr zum Thema.

  3. Der Katalog hat 2008 sein Comeback, und zwar online und gedruckt.

  4. Multinationale Webshops sind ein weiteres Hot Topic des Jahres. Dies wird zu einer vermehrten Nachfrage von international einsetzbaren Zahlungsmöglichkeiten führen. Eingeplant werden müssen auch automatische Steuer- und Lieferzeiten-Berechnungen, die international variieren.

  5. Personalisierte Produkte sorgen für das gewisse Etwas. Vom selbst entworfenen T-Shirt über die eigene Fototasse –  Shops, die Kunden persönliche Bonbons bieten, haben 2008 einen Vorsprung.

  6. Event-Shopping: Wer neue Kunden gewinnen und alte binden möchte, muss tief in die Online-Trickkiste der neuen Ideen greifen. Von der Produktbeschreibung mit Pfiff über die Spezialseite für Stammkunden, von der Mode-Erlebniswelt bis zum persönlichen Stilberater.

  7. Vergleichende Kundendienststatistiken sorgen dafür, dass Händler immer wissen, wo sie im Wettbewerb stehen.

  8. 2008 werden immer mehr Shops aus Einkaufspassage und Innenstadt versuchen, ein zweites Standbein im Internet aufzubauen. Kunden suchen sich beispielsweise ein Produkt im Internet aus und holen es dann im Geschäft ab.

  9. In diesem Jahr setzen auch die Interhändler vermehrt auf direkte Kundenansprachen. Persönliche E-Mails oder Kurznachrichten verbessern die Kundenbindung und ermöglichen neue Formen des Kundenkontakts. Dazu gehören Mailing-Listen zu bestimmten Themen oder Produktgruppen und die Ansprache bestimmter Käufergruppen.

  10. Produktinformationen immer aktuell und in den verschiedenen Kanälen konsistent zu halten. Hybris rät zum Product Information Management (PIM).