Vista-Nachfolger kommt vielleicht schon 2009

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Die Vorabversion des neuen Betriebssystems soll Gerüchten nach bereits an Microsoft-Partner versendet worden sein.

Laut Berichten der Webseite tdgaily.com könnte der Vista-Nachfolger bereits nächstes Jahr erscheinen. Bisher ging man davon aus, dass Microsoft das neue Betriebssystem erst im Jahr 2010 vorstellen will.

Der Grund für diese Annahme ist eine neue Roadmap aus Redmond, die die Entwickler zusammen mit dem ersten Meilenstein (M1) von Windows 7 an ausgewählte Partner verschickt haben soll. In dem Zeitplan sei von einem zweiten Microsoft-Meilenstein im April oder Mai 2008 die Rede, sowie einem weiteren Meilenstein im dritten Quartal 2008.

Die frühe Windows-7-Ausgabe steht Microsoft-Partnern derzeit nur auf Englisch zur Verfügung, es gibt sie als x86- und als x64-Version. Laut dem Hersteller soll das OS ein Grafiksystem verwalten können, das aus Karten unterschiedlicher Hersteller besteht.

Außerdem soll eine neue Version des Media-Centers integriert sein. Angeblich unterstützt M1 auch Touchscreen-Funktionen. Darüber hinaus soll Windows 7 mit Minwin ausgestattet sein, einem Mini-Kernel, der aus 25 Megabyte Code besteht und maximal 40 Megabyte Arbeitsspeicher erfordert.