Finanzspritze für Freiburger Open-Source-Datenbank

CloudEnterpriseServer

Ein Forschungsprojekt der Freiburger Firma Jedox und der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität verfügt jetzt über mehr Geld.

In dem Projekt geht es um bessere Zugriffsmethoden für multidimensionale Daten in Multiprozessor- und Memory-basierten OLAP-Datenbanken.

Die Forschungen werden am Beispiel der quelloffenen OLAP-Datenbank Palo durchgeführt, deren Entwicklung von Jedox gesponsert wird. Palo wird von großen Unternehmen als Alternative zu kommerziellen OLAP-Datenbanken eingesetzt. Zurzeit arbeiten zehn Entwickler an dem Open-Source-Projekt.

Das Entwicklerteam wird jetzt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziell unterstützt – zunächst für zwei Jahre. Kooperationspartner ist Thomas Ottmann, Inhaber des Lehrstuhls Algorithmen und Datenstrukturen an der Albert-Ludwigs-Universität.

Jedox präsentiert die Palo-Software auf der CeBIT 2008 sowohl auf dem eigenem Stand in Halle 3 (Stand D64) als auch auf dem Forum ‘Business Intelligence & Enterprise Information Integration’.