Neues Blade-System von Dell

CloudEnterpriseServer

Mit der neuen Blade-Serie ‘PowerEdge M’ will Dell besonders auf Fragen der Konsolidierung und der Virtualisierung antworten.

“Wir haben versucht, das neue Blade-System so energieeffizient wie möglich zu machen”, erklärte Susanne Schütz, Enterprise Business Manager EMEA bei Dell.

Zusammen mit dem Hersteller Altiris hat Dell das Blade-Gehäuse PowerEdge M100e und die passenden Einschubmodule M600 und M605, also Xeon oder Opteron-Modelle, mit dem neuen Systems-Management ‘OpenManage’ versehen, das eine sehr granulare Rechteverwaltung im Chassis und auch auf den einzelnen Blades erlaubt.

Nachgelegt habe Dell auch beim Thema I/O (Input/Output). “Bislang waren wir mit dem alten Blade-System beim I/O ein bisschen hinten dran”, gesteht Jürgen Kleinheinz, Produktmanager für die Blade-Server bei Dell.  Mit Dells Flex-I/O-Switch-Technologie lassen sich nun Netzwerkkapazitäten bei steigenden Anforderungen im Unternehmen erweitern und anpassen.

Unterstützt werden als Konnektivitäts-Optionen der Ethernet-Blade-Switch Dell PowerConnect M66200 mit vier 1-Gbit/s-Anschlüssen, oder drei Cisco-Ethernet-Switch-Optionen. Darüber hinaus wird es auch eine Infiniband-Switch-Option von Cisco geben. Neben zwei Brocade-Switch-Optionen, sind auch FC4 HBAs von QLogic und Emulex sowie eine Infiniband-Mezzanine-Karte von Mellanox möglich.

Mit Dells Energiespartechnologie ‘Energy Smart’ verbraucht Dells PowerEdge-M-Serie bis zu 19 Prozent weniger Strom als vergleichbare Systeme, wie der Hersteller mitteilt. Möglich sind nun auch Echtzeit-Reports über den Stromverbrauch. Bei Problemen mit der Stromzufuhr lassen sich für jedes Blade bestimmte Schwellenwerte festlegen. Weniger wichtige Systeme fahren dann automatisch herunter.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen