Open-Source-Datenintegration mit Windows

BetriebssystemEnterpriseProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Talend, der erste Anbieter einer quelloffenen Datenintegrationslösung, wird künftig mit Microsoft zusammenarbeiten.

Ziel der Kooperation zwischen Microsoft und Talend ist, die Optimierung von Open Studio und anderen Versionen wie etwa die gehostete Version Talend on Demand für Windows-Umgebungen. Für Microsoft ist diese Kooperation ein strategischer Schritt in den Bemühungen um mehr Interoperabilität mit anderen Plattformen.

Derzeit setzen vielen Talend-Kunden Windows ein. Aktuelle Versionen von Talend unterstützen bereits Microsoft-Anwendungen wie Microsoft CRM, Dynamics GP oder NAV (Navision) oder Axapta und den SQL Server.

“Über die Hälfte aller in Unternehmen eingesetzten Open-Source-Anwendungen laufen auf Windows-Systemen”, erklärt Sam Ramji, Director Platform Technology Strategy bei Microsoft. Das gelte sowohl für die Abteilungs-IT als auch für das Rechenzentrum. Die Zusammenarbeit mit Talend zeige Microsofts Bestrebung im Bereich Interoperabilität und Open Source.

“Letzten Endes geht es doch darum, dass die Kunden zufrieden sind und die Plattform einsetzen können, für die sie sich entschieden haben. Unsere Zusammenarbeit mit Microsoft ermöglicht es unseren Kunden, unter ihrer bestehenden Windows-Infrastruktur unsere Datenintegrationslösungen mit optimaler Geschwindigkeit und Leistung einzusetzen, ohne dabei ihr Budget zu überziehen”, erklärt Bertrand Diard, CEO und Mitbegründer von Talend.

Das französische Unternehmen Talend ist der erste Anbieter von Open Source Software zur Datenintegration und bietet Softwarelösungen für die Datenmigration und -integration zwischen verschiedenen Systemen sowie für ETL (Extract, Transform, Load) für Business Intelligence und Data Warehousing. Mit dem Open-Source-Ansatz macht Talend professionelle Datenintegration für Unternehmen aller Größen verfügbar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen