Bundesagentur für Arbeit entlässt Windows

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteService-ProviderSoftwareWorkspace

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat Ende 2007 ihre rund 13.000 Internet-Informationsplätze in den Arbeitsagenturen von Windows auf freie Software mit dem Betriebssystem Linux umgestellt.

Die Erneuerung sei erforderlich gewesen, da die vorherige Kombination aus Windows NT und Internet Explorer bei der Darstellung aktueller Medieninhalte und der Unterstützung moderner Hardware mit der technologischen Entwicklung nicht mehr Schritt halten konnte, teilte die Behörde mit.

Von Linux verspricht sich die BA unter anderem ein stabileres Betriebsverhalten, höhere Sicherheit und mehr Anpassungs- und Konfigurationsmöglichkeiten. Zusammen mit den bereits seit Jahren unter Linux betriebenen Servern seiner Internet-Center (IC) ergäben sich standardisierte Automatisierungs- sowie Wartungsverfahren und damit eine Senkung der Betriebskosten. Durch den Einsatz quelloffener Software entfielen außerdem die Lizenzkosten.

Einen Selbstinformationsplatz mit Internetanschluss kann jeder Kunde im IC der 178 Arbeitsagenturen nutzen. Aufgrund des öffentlichen Zugangs besteht der BA zufolge allerdings ein hoher Anspruch an die Sicherheit. Die Linux-Plattform biete den Vorteil, dass darauf nur wenige Schadprogramme einsatzfähig seien. Zudem habe man nicht benötigte Softwarebestandteile entfernt, die zum Eindringen in das System missbraucht werden könnten.

“Mit der Umstellung auf Open Source und Linux können wir auf künftige technologische Entwicklungen flexibel reagieren. Für die Zukunft steht der BA damit eine große Auswahl an potenzieller Software zur Nutzung verschiedener Internetmedien und für eine optimale Internetkommunikation der Kunden zur Verfügung”, sagte Klaus Vitt, CIO der BA.