Microsoft prognostiziert stabiles IT-Wachstum

E-GovernmentManagementProjekteRegulierungSoftware-Hersteller

Microsoft hat die aktuellen Quartalszahlen bekannt gegeben und spricht nicht nur von guten Aussichten für das eigene Unternehmen, sondern auch für die gesamte IT-Branche.

Mit einem Umsatz von 16,37 Milliarden Dollar hat Microsoft in dem am 31. Dezember endenden Quartal sogar die Erwartungen der Analysten übertroffen. Zu dieser Zahl kommen noch etwa 500 Millionen Dollar hinzu, die laut Colleen Healy, Manager der Investor Relations bei Microsoft, im letzten Quartal an zukünftigem Umsatz erzielt wurden.

“Wir befinden uns mitten in einem starken Jahr und die positive Tendenz wird sich auch 2008 fortsetzen. Sowohl die Nachfrage von Unternehmen als auch von Endkunden bleibt in den USA sowie insbesondere in den neuen Märkten stabil”, erklärte Microsoft-Geschäftsführer Kevin Turner. Für das kommende Quartal erwartet Microsoft nun einen Umsatz zwischen 14,3 und 14,6 Milliarden Dollar und schätzt, dass der Umsatz des gesamten Geschäftsjahres – das im Juni endet – zwischen 59,9 und 60,5 Milliarden Dollar liegen wird.

“Wir erwarten, dass die Ausgaben für die IT stabil bleiben. Besonders im Bereich Software liegt großes Potential”, bekräftigte Healy. Darüber hinaus gebe es bereits Anzeichen für eine gute Nachfrage nach den geplanten Produkten im Bereich Server und Tools, wie zum Beispiel Windows Server 2008. Außerdem habe Microsoft etwa 3 Prozent des gestiegenen Absatzes von Windows weniger werdenden Raubkopien zu verdanken. Und nicht zuletzt profitiere das Unternehmen davon, dass sich mittlerweile drei Viertel der Kunden die High-End- anstatt die Basis-Versionen von Vista anschaffen.

Die aktuelle Wirtschaftskrise scheint also Microsoft nicht zu belasten – im Gegenteil, Gates meinte sogar die IT-Branche könne die US-Ökonomie retten. “Der Fortschritt im Bereich Technologie wird auch in den nächsten Jahren die Wirtschaft vorantreiben”, zeigte er sich auf dem Government Leaders Forum in Berlin optimistisch.