Datenmigration wird zum Kinderspiel

CloudEnterpriseSoftwareVirtualisierung

Mit Virtualisierung erhofft sich der Anbieter Hitachi Data Systems (HDS) einen Business-Durchbruch für die Kunden.

So soll eine neue Lösung dazu beitragen, dass die aufwändige und oft sehr zeitraubende Datenmigration jederzeit und nebenher passieren kann. Die Systeme müssen nicht heruntergefahren oder eingeschränkt werden. Auch wenn Anbieter wie IBM oder EMC ähnliches anbieten, soll die Lösung doch um eine Nasenlänge voraus sein, da sie dank Virtualisierung vollkommen agnostisch gegenüber Umgebung und Betriebssystem ist.

Mit ‘Data Migration Services’ liegt die Belastung beim Anbieter. Die Lösung kommt als Mietservice auf Basis der eigenen Virtualisierungsebene von HDS zu den Kunden. Die Lösung besteht aus Beratung, intelligenter Software und flexiblen, wendigen Controllern, die die Daten sicher und unauffällig an den Zielort leiten sollen.

So sei es möglich, Daten zwischen den einzelnen Systemen einer heterogenen Speicherlandschaft hin und her zu migrieren – ohne Downtime. Das soll sogar bei so umfangreichen Umgebungen funktionieren, wie sie in Konzernen gegeben sind. Die Migration soll im Hintergrund ablaufen, während Server und Anwendungen ruckelfrei aktiv bleiben können.

HDS wirbt damit, dass so etwas früher und besonders zwischen Speicher-Silos, nicht möglich gewesen wäre. Es sei heute noch vielerorts üblich, die Systeme für die Datenmigration herunterzufahren, um die Systeme oder Ressourcen abzugleichen. Daher sei das oft eine Wochenend- oder Nachtarbeit. Migrationsdienste bei HDS wahrzunehmen, soll bei der IT-Verwaltung viel Arbeit und Kosten sparen.