iPhone-Nachfolger in den Startlöchern

Management

Kaum ist der erste iPhone-Hype abgeklungen, scheint es bereits einen Nachfolger zu geben.

Für Apple würde das viel Profit bedeuten, weil sich der Nachfolger von der immer noch sehr großen iPhone-Begeisterungswelle tragen lassen könnte. Aber von Kundenseite wird Missmut erwartet – schließlich ist das Original-iPhone noch kein Jahr alt.

Apple selbst hat die Branchengerüchte noch nicht bestätigt. Die Firma verhält sich generell sehr ruhig, wenn es um seine Pläne geht. Üblicherweise wartet der Konzern ab, bis Geräte und Technik marktreif sind. Aber die Partner haben durch lautstarke Diskussionen um neue Techniken für ein neues Handy die Gerüchte entfacht.

Allen voran soll es der exklusive Provider für die USA, ATT gewesen sein, der durch zu lautes Nachdenken über Anwendungen auf “iPhone 2” Unruhe in den Markt gebracht haben soll. Bestimmte Aussagen aus der Firmenzentrale ließen die Vermutung zu, dass der Partner bereits an Möglichkeiten für ein iPhone arbeitet, das die neuen, etwa zehnmal schnelleren 3G-Netze des Providers nutzt. Und das hieße im Klartext: ein 3G-fähiges iPhone kommt.

Auch wenn die US-Zeitung Forbes, die das Gerücht kolportierte, sich nicht weitere aus dem Fenster lehnen wollte – eines ist sicher: Apple hat die Speicherkapazität des bekannten iPhone selbst schon erhöht und die Software verbessert.