Ballmer: Keine Chance für Open Source Windows

BetriebssystemEnterpriseOpen SourceProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Anlässlich des alljährlich von Microsoft veranstalteten ‘Minority Student Day’ in Redmond fragten Studenten den Microsoft-Chef Steve Ballmer, ob es in der Zukunft jemals ein Open Source Windows geben werde.

Spontan antwortete Ballmer mit einem “Nein”, was auch kaum anders zu erwarten war. Nach seiner Auffassung würde eine Offenlegung des Windows-Quellcodes gleichzeitig bedeuten, dass auch das Betriebssystem kostenlos abgegeben werden müsste. Deshalb ist Windows und Open Source für Ballmer undenkbar. 

“Ich sage nicht, dass Open Source eine schlimme Sache ist, aber es bezahlt in diesem Unternehmen keine Rechnungen”, sagte Ballmer und fügte als grotesken Vergleich hinzu: “Wir geben jedem Mitarbeiter in unserem Unternehmen kostenlos Erfrischungsgetränke. Wenn wir unsere Produkte kostenlos abgeben würden, dann müssten uns die Mitarbeiter die Erfrischungsgetränke zurückgeben.”

Der Getränkekonsum der Microsoft-Mitarbeiter ist wirklich beachtlich. Die rund 35.000 Microsoft-Mitarbeiter am Redmonder Campus trinken jährlich rund 7,7 Millionen Dosen Soda, 4 Millionen Dosen Saft und 4,1 Millionen Milchkartons.