Handystrahlen stören Blutzuckermessung

CloudEnterpriseServer

Nicht zum ersten Mal wurde bewiesen, dass die Strahlung von Mobiltelefonen negative Effekte auf elektronische Geräte und den menschlichen Körper haben kann.

So sollten Diabetiker vor einer Blutzuckermessung ihre Handys ausschalten. Da die Technik der Messgeräte in der Nähe eingeschalteter Handys durch elektromagnetische Felder in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Das Messgerät könne so verfälschte Werte anzeigen und dem Diabetiker zu falschen Maßnahmen verleiten.

Auch eine wissenschaftliche Untersuchung vom Mobile Manufacturers Forum zeigte, dass die Verwendung von Mobiltelefonen vor dem Schlafengehen die Qualität des Schlafs reduziert und Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen sowie Depressionen nach sich ziehen kann.

Die Wissenschaftler untersuchten 35 Männer und 36 Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahren. Einige wurden einer Strahlung ausgesetzt, die exakt jener von Mobiltelefonen entspricht, andere wurden unter denselben Rahmenbedingungen keiner Strahlung ausgesetzt. Jene, die der Strahlung von 884 MHz ausgesetzt waren, brauchten länger um in die erste Tiefschlafphase zu gelangen und blieben kürzer in der tiefsten Phase.

Der Leiter der Studie, Bengt Arnetz, vermutet, dass die Strahlung das Stresssystem des Gehirns aktiviert und dadurch Menschen konzentrierter werden lässt, was zu Schlafproblemen führt. Die Methodologie der Studie wurde zwar kritisiert, andere Studien über dieses Phänomen zeigen jedoch ähnliche Ergebnisse.