Sun trennt sich von Texas Instruments

CloudEnterpriseServer

Der Softwarespezialist Sun hat sich von Texas Instruments als Hauslieferant für seine Chips verabschiedet. Als Nachfolger hat Sun den Hersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp (TSMC) benannt, um nicht den Anschluss an den technologischen Forschritt zu verlieren.

TSMC wird für Sun erstmals Sparc-Prozessoren im 45-Nanometer-Prozess herstellen. Einen genauen Produktionsbeginn teilten beide Unternehmen nicht mit. Derzeit werden die von Sun vertriebenen CPUs noch in 60 Nanometern gefertigt.

Texas Instruments hat sich als längjähriger Lieferant von Sun immer mehr auf Chips für Mobiltelefone konzentriert, bei denen der Preis wichtiger ist als Fertigungstechnologien. Als Folge hatte der Chiphersteller signalisiert, zukünftig nicht mehr an dem zwischen Intel und AMD ausgebrochenen Wettstreit um die modernsten Produktionstechniken teilzunehmen.

In dem von Sun bedienten Servermarkt werden jedoch die neuesten Fertigungstechniken dringend benötigt. Denn Verbesserungen in diesem Bereich haben auch immer Performancegewinne zur Folge.

Für TSMC ist Sun die erste Gelegenheit, das vielfältige Fertigungsprogramm um komplexe PC- und Serverprozessoren zu erweitern. Auch wenn TSMC bereits Netzwerkchips für Intel hergestellt hat, gilt das Unternehmen doch als einer der wenigen großen Chiphersteller, der bisher noch keinen Klon einer Intel-CPU entwickelt hat.