Ebay-Verkäufer starten einwöchigen Boykott

EnterpriseManagementProjekteService-ProviderSoftware

Ebay-Händler haben für diese Woche zu einem Boykott der Internet-Handelsplattform aufgerufen, der bis zum 25. Februar andauern soll. Damit untermauern sie ihre Proteste gegen die jüngsten Regeländerungen bei Ebay.

Auslöser für die Protestaktion waren höhere Verkaufsprovisionen und neue Bewertungsregeln. Die neuen Gebühren und das Verbot für neutrale oder negative Bewertungen über Käufer würde zeigen, wie gering sie von Ebay geschätzt würden, kritisierten die Händler.

Die neuen Regelungen treten heute in Kraft. Ebay hatte den Verkäufern vorgeworfen, das Bewertungssystem zu missbrauchen und sich mit negativem Feedback an Kunden zu rächen, die keine positive Bewertung über den Verkäufer abgegeben haben. Die Verkäufer hingegen klagen, dass es ohne dieses Bewertungssystem sehr schwer sei, Betrüger unter den Kunden aufzuspüren.

Ebay zeigt sich den Drohungen gegenüber gelassen. “Der Boykott überrascht uns nicht, denn wir haben viele Veränderungen vorgenommen, die die meisten Verkäufer betreffen. Aber solche Boykotts haben wir schon oft durchgemacht”, erklärt der Ebay-Sprecher Jose Mallabo. Letztendlich würden auch die Verkäufer einsehen, dass die Veränderungen nicht nur für das Unternehmen, sondern auch für sie Vorteile bringen.