Microsoft stoppt SP1-Prepatch

BetriebssystemEnterpriseManagementProjekteSoftwareSoftware-HerstellerWorkspace

Eines der zum Aufspielen des Windows Vista Service Pack 1 (SP1) benötigen Vorab-Updates hat sich als fehlerhaft erwiesen.

Deshalb hat Microsoft die automatischen Updates gestoppt. Das Softwareunternehmen reagierte damit auf die zahlreichen Beschwerden von Anwendern auf der Support-Webseite von Microsoft.

“Unmittelbar nach Eingang der Fehlerberichte haben wir uns dafür entschieden, die automatische Verteilung des Updates auszusetzen”, heißt es im offiziellen Windows Vista-Blog. Damit ist das Vorab-Patch ‘KB937287’ gemeint, welcher es überhaupt erst ermöglicht, dass Vista SP1 installiert werden kann. Nach den Angaben im Vista-Blog sei aber nur einer kleiner Teil der Kunden von dem fehlerhaften Update betroffen.

Das Problem war, dass beim dritten Schritt der Konfiguration des Updates nur angezeigt wurde, dass diese zu 0 Prozent abgeschlossen sei. Daraufhin erfolgte dann ein Neustart. Bei dem einen bleibt es aber nicht, denn damit begann eine Endlosschleife an Neustarts, die nicht zu stoppen war.

Dabei sollte der Prepatch eigentlich dazu dienen, die Anzahl der Reboots bei der Installation von Vista SP1 zu verringern. Microsoft teilte mit, dass das Update, sobald eine Lösung gefunden wurde, wieder zur Verfügung steht.