Chinesen lieben Multimedia-Handys

EnterpriseManagementMobileNetzwerkeTelekommunikation

Das Mobiltelefon ist in China ein äußerst beliebtes Unterhaltungsgerät und gehört zum täglichen Leben dazu.

Nach einer aktuellen Untersuchung des US-Marktforschungsunternehmens M:Metrics sind es vor allem multimediale Anwendungen wie Musik, Fotos und Spiele, die von chinesischen Handybesitzern am liebsten genutzt werden.

So gaben knapp 35 Prozent der Befragten an, das Mobiltelefon als portablen Musikplayer zu verwenden. Das ist weit mehr als etwa in Europa oder den USA, wo die entsprechenden Anteile zwischen 5,7 und 20 Prozent anzusetzen sind. Auf Platz zwei liegt in China mit 15,2 Prozent das Verschicken von Fotos und Videos. Jeder zehnte Nutzer gab zudem an, sich Spiele auf sein Mobiltelefon zu laden.

“Was konkrete Zahlen zur Handynutzung in Deutschland betrifft, herrscht teilweise noch große Ratlosigkeit”, erklärte Marie-Anne Winter vom Telekommunikationsportal teltarif. Das liege zum Großteil daran, dass die Mobilfunkbetreiber ihre Daten zum Nutzungsverhalten ihrer Kunden nicht herausgeben wollen. “Der Bereich multimedialer Anwendungen am Handy wird aber auch hierzulande zunehmend wichtiger”, schildert Winter. Von insgesamt 80 Millionen bestehenden Handyverträgen in Deutschland seien es immerhin etwa zehn Millionen UMTS-Kunden. “Vor allem Musik am Handy gehört heute bereits zum Standard”, stellte Winter fest. Auch Spiele würden bei den Mobilfunkkunden immer beliebter. “Viele der multimedialen Dienste sind allerdings aufgrund ihrer höheren Kosten heute noch eher im geschäftlichen Bereich zu finden”, erläutert Winter. Als Beispiel verweist sie auf das Verschicken von E-Mails per Handy, das in Deutschland für den Durchschnittsnutzer eher einen geringen Stellenwert einnehme.

Einen relativ niedrigen Stellenwert in China hat die Videofunktion am Handy. Nur 0,9 Prozent gaben an, diese Funktion auf ihrem Mobiltelefon zu verwenden. Das sind weit weniger als beispielsweise in den USA, Großbritannien, Deutschland oder Spanien, wo die vergleichbaren Werte zwischen 2,5 und 7,7 Prozent liegen. Auch das Verschicken von E-Mail-Nachrichten über das Handy landete mit knappen 2,5 Prozent auf einem der hinteren Plätze. Zudem scheint das Mobiltelefon in China als Informationsmedium nicht sonderlich beliebt zu sein. Lediglich 6,1 Prozent der Chinesen gaben an, ihre Nachrichten auf dem Handy zu lesen. Im internationalen Vergleich liegen sie damit eindeutig im Schlussfeld. Nur in Deutschland fällt der entsprechende Wert mit 5,2 Prozent noch geringer aus. Führend in diesem Bereich ist Großbritannien mit 15,5 Prozent vor den USA mit 12,6 Prozent.

China ist nicht nur die zweitgrößte Internetnation der Welt, sondern auch das Land mit den meisten Mobilfunknutzern der Welt. Laut dem Ministerium für Informationsindustrie nutzen etwa 530 Millionen Chinesen ein Handy. Für die aktuelle Studie befragte M:Metrics rund 5200 Mobilfunkteilnehmer zwischen 13 und 54 Jahren in mehreren chinesischen Städten.